EN | ES | DE | NL | RU


Einführung
 
Materie und Eigenschaften der Materie
 
Atomstruktur mit Beispielen
 
Periodensystem
 
Das Maulwurfskonzept mit Beispielen
 
Gase mit Beispielen
 
Chemische Reaktionen mit Beispielen
 
Kernchemie (Radioaktivität)
 
Lösungen
 
Säuren und Basen
 
Thermochemie
 
Reaktionsgeschwindigkeiten (chemische Kinetik)
 
Chemisches Gleichgewicht
 
Chemische Bindungen
 
Chemie Prüfungen und Problemlösungen
 
--Materie und Eigenschaften von Materie Prüfungen und Problemlösungen
 
--Atomare Struktur Prüfungen und Problemlösungen
 
--Periodensystem Prüfungen und Problemlösungen
 
--Das Maulwurfskonzept Prüfungen und Problemlösungen
 
--Gase Prüfungen und Problemlösungen
 
--Chemische Reaktionen Prüfungen und Problemlösungen
 
--Kernchemie (Radioaktivität) Prüfungen und Problemlösungen
 
--Lösungen Prüfungen und Problemlösungen
 
--Lösungen Prüfung 1 und Problemlösungen
 
--Lösungen Prüfung 2 und Problemlösungen
 
--Lösungen Prüfung 3 und Problemlösungen
 
--Säuren und Basen Prüfungen und Problemlösungen
 
--Thermochemie Prüfungen und Problemlösungen
 
--Reaktionsgeschwindigkeiten Prüfungen und Problemlösungen
 
--Chemisches Gleichgewicht Prüfungen und Problemlösungen
 
--Chemische Bindungen Prüfungen und Problemlösungen
 


Menu

Lösungen Prüfung 2 und Problemlösungen


Lösungen Prüfung 2 und Problemlösungen

1. Das Diagramm der Löslichkeit gegen die Temperatur von X Feststoff ist nachstehend angegeben. Entscheiden Sie anhand dieses Diagramms, welche der folgenden Aussagen zutreffen.

I. Wenn X in Wasser gelöst ist, nimmt die Wassertemperatur ab.

II. 200 g Lösung bei 35 0C, unter Verwendung von 60 g X ist gesättigte Lösung.

III. Wenn 50 g gesättigte Lösung bei 35 ° C auf 15 ° C abgekühlt werden, kristallisieren 5 g X aus.

Lösung:

I. Wie Sie der Grafik entnehmen können, nimmt die Löslichkeit von X in Wasser mit zunehmender Temperatur zu. Somit ist die Löslichkeit von X in Wasser endotherm. Wenn sich X in einem geschlossenen Behälter auflöst, nimmt es Wärme aus dem Wasser auf und infolgedessen sinkt die Wassertemperatur. I ist wahr

II. Bei 35 ° C;

100 g Wasser lösen 30 g X auf

200 g Wasser lösen sich auf? g X

------------------------------------

?= 60 g X kann gelöst werden

Da die Menge an X in 200 g Lösung 60 g beträgt, handelt es sich um eine gesättigte Lösung. II ist wahr.

III. 100 Wasser können 30 g X bei 35 ° C und 20 g X bei 15 ° C lösen. Wenn die unter 35 ° C hergestellte Lösung auf 15 ° C abgekühlt wird;

30-20 = 10 X kristallisiert.

In 100 g Wasser werden 10 g X kristallisiert

In 50 g Wasser? g X kristallisiert

------------------------------------------------

= 5 g X wird in 50 g Wasser kristallisiert

III ist auch wahr.


2. Wenn die Löslichkeit von Zucker in Wasser endotherm ist, welche der folgenden Aussagen erhöht sowohl die Löslichkeit von Zucker als auch die Löslichkeitsrate?

I. Kühllösung

II. Verwenden Sie stattdessen Kristallzucker

III. Die Lösung mischen

IV. Zunehmende Menge Zucker

V. Erhöhung der Temperatur der Lösung

Lösung:

II, III und IV beeinflussen die Löslichkeit nicht. In endothermen Lösungen erhöht eine zunehmende Temperatur die Löslichkeit dieser Materie. Darüber hinaus erhöht eine Erhöhung der Temperatur auch die Löslichkeitsrate. Somit erhöht V sowohl die Löslichkeit als auch die Löslichkeitsrate von Zucker in Wasser.


3.
Wir geben 700 ml Wasser bei der gleichen Temperatur zu einer 0,2 molaren 300 ml NaCl-Lösung. Finden Sie die endgültige Molarität dieser Lösung.

Lösung:

M1=0,2 molar

V1=300 mL

V2=700+300=1000 mL

Wir verwenden die Verdünnungsformel;

M1.V1=M2.V2

0,2.300=M2.1000

M2=0,06 molar


4.
9,8 g H2SO4 werden in Wasser gelöst und 200 ml Lösung hergestellt. Normalität der Lösung finden (H2SO4 = 98)

Lösung:

Es gibt eine Beziehung zwischen Normalität und Molarität;

N = M Äquivalent

nH2SO4=9,8/98=0,1mol H2SO4

M=n/V=0,1/0,2=0,5 molar

V=200 mL=0,2 L

N = M Äquivalent (wobei Äquivalent 2 ist, da H2SO4 der Lösung 2 H+ Ionen gibt)

N = 0,5,2 = 1N


5.
0,4 mol MgCl2 und 0,6 mol AlCl3 werden in Wasser gelöst und 250 ml Lösung hergestellt. Bestimmen Sie die molare Konzentration von [Cl-] in dieser Lösung.

Lösung:

Wir schreiben Ionisationsreaktionen beider Salze und finden die Anzahl der Mol Ionen;

MgCl2(s) → Mg+2(aq) + 2Cl-(aq)

0,4mol → 0,4mol + 0,8mol

AlCl3(s) → Al+3(aq) + 3Cl-(aq)

0,6mol → 0,6mol + 1,8mol

Mol Cl- ion = 0,8 + 1,8 =2,6mol

Volumen der Lösung = 250mL=0,25L

[Cl-]=nCl-/Vsol.=2,6/0,25=10,4molar


The Original Author:




Stichworte:


© Copyright www.ChemistryTutorials.org, Reproduction in electronic and written form is expressly forbidden without written permission of www.ChemistryTutorials.org. Privacy Policy