EN | ES | DE | NL | RU


Buy Printed or E-Book Version

Einführung
 
Materie und Eigenschaften der Materie
 
Atomstruktur mit Beispielen
 
Periodensystem
 
Das Maulwurfskonzept mit Beispielen
 
Gase mit Beispielen
 
Chemische Reaktionen mit Beispielen
 
Kernchemie (Radioaktivität)
 
Lösungen
 
Säuren und Basen
 
Thermochemie
 
Reaktionsgeschwindigkeiten (chemische Kinetik)
 
Chemisches Gleichgewicht
 
Chemische Bindungen
 
Chemie Prüfungen und Problemlösungen
 
--Materie und Eigenschaften von Materie Prüfungen und Problemlösungen
 
--Atomare Struktur Prüfungen und Problemlösungen
 
--Periodensystem Prüfungen und Problemlösungen
 
--Das Maulwurfskonzept Prüfungen und Problemlösungen
 
--Gase Prüfungen und Problemlösungen
 
--Chemische Reaktionen Prüfungen und Problemlösungen
 
--Kernchemie (Radioaktivität) Prüfungen und Problemlösungen
 
--Lösungen Prüfungen und Problemlösungen
 
--Lösungen Prüfung 1 und Problemlösungen
 
--Lösungen Prüfung 2 und Problemlösungen
 
--Lösungen Prüfung 3 und Problemlösungen
 
--Säuren und Basen Prüfungen und Problemlösungen
 
--Thermochemie Prüfungen und Problemlösungen
 
--Reaktionsgeschwindigkeiten Prüfungen und Problemlösungen
 
--Chemisches Gleichgewicht Prüfungen und Problemlösungen
 
--Chemische Bindungen Prüfungen und Problemlösungen
 


Menu

Lösungen Prüfung 3 und Problemlösungen


Lösungen Prüfung 3 und Problemlösungen

1. Wenn wir 40 g Zucker zu 200 g% 20 Zuckerwasserlösung geben, wie hoch ist die neue Lösungskonzentration?

Lösung:

Die Zuckermenge in der ersten Lösung ist;

100 g Wasser enthalten 20 g Zucker

200 g Wasser enthalten? g Zucker

---------------------------------------

?= 40 g Zucker

Neue Konzentration der Lösung kann gefunden werden;

(200 + 40) g Lösung enthalten 80 (40 + 40) g Zucker

100 g Lösung enthalten wie viel Zucker?

-----------------------------------------------------------

?=33,3

Somit hat die neue Lösung eine Konzentration von:% 33,3


2.
1 l und 2 M NaBr werden mit 4 l und 0,5 M NaBr gemischt. Endkonzentration dieser Mischung ermitteln?

Lösung:

M1=2M, M2=0,5M

V1=1L, V2=4L and Vfinale=1L + 4L=5L

Mfinale=?

Wir verwenden die folgende Formel, um die Konzentration von Gemischen zu finden;

M1.V1 + M2.V2 = Mfinale.Vfinale

2.1 + 0,5.4=Mfinale.5

Mfinale=0,8 M


3.
Die Löslichkeit von X Feststoff in Wasser gegenüber der Temperatur ist nachstehend angegeben. Wenn wir 300 g gesättigte Lösung auf 15 ° C bis 35 ° C erhitzen, werden 0,6 Mol X kristallisiert, finden Sie die Molmasse von X.

Lösung:

Wie Sie der Grafik entnehmen können, können sich bei 15  0C 100 g Wasser zu 50 g X auflösen. Bei dieser Temperatur befinden sich also 100 g Wasser in 150 g gesättigter Lösung.

Bei 15  0C;

150 g gesättigte Lösung enthalten 100 g Wasser

300 g gesättigte Lösung hat? g Wasser

-------------------------------------------------

?=200 g Wasser

Laut Grafik können 100 g Wasser 50 g X bei 15 0C und 20 g X bei 35 0 C lösen. Wenn dann die unter Verwendung von 100 g Wasser bei 15 ° C hergestellte Lösung auf 35 ° C erhitzt wird;

50 - 20 = 30 g X werden kristallisiert.

15 0C → 35 0C;

In 100 g Wasser werden 30 g X kristallisiert

In 200 g Wasser? g X kristallisiert

-----------------------------------------------

?= 60 g X wird kristallisiert.

Die Molzahl des kristallisierten X beträgt 0,6;

0,6 mol X is 60 g

1 mol X is ? g

--------------------------

?= 100 g (Molmasse von X)


4. Welche der folgenden Eigenschaften sind für gegebene zwei Lösungen gleich?

I. Massenkonzentration

II. Mol gelöstes K2SO4

III. Dichte

Lösung:

I. In beiden Behältern befinden sich K2SO4-Lösungen. Da ihre molaren Konzentrationen gleich sind, sind auch ihre Massenprozentkonzentrationen gleich. I. ist wahr.

II. Mol K2SO4 im ersten Behälter;

nK2SO4=V.M=(0,4).(0,02)=0,008mol

Mol K2SO4 im zweiten Behälter;

nK2SO4=V.M=(0,2).(0,02)=0,004mol

Mol gelöstes K2SO4 sind also unterschiedlich. II ist falsch.

III. Die Dichte der Lösungen hängt von ihrer Konzentration ab. Da ihre Konzentrationen gleich sind, haben sie auch gleiche Dichten. III ist wahr.


5. Welche der folgenden Aussagen ist für Lösungen falsch?

I. Sie sind homogene Gemische.

II. Die Menge des gelösten Stoffes in Volumeneinheit der Lösung wird als "Konzentration" bezeichnet.

III. Die Löslichkeit von Feststoffen in Flüssigkeiten nimmt im Allgemeinen mit der Temperatur zu.

IV. Dazu gehört zumindest, dass einer von ihnen liquide sein muss.

Lösung:

I, II und III gelten für Lösungen. Lösungen sind jedoch homogene Gemische aus mindestens zwei Stoffen, sie können Feststoffe, Flüssigkeiten oder Gase sein. IV ist falsch, es gibt keine solche Bedingung.

The Original Author:




Stichworte:


© Copyright www.ChemistryTutorials.org, Reproduction in electronic and written form is expressly forbidden without written permission of www.ChemistryTutorials.org. Privacy Policy